Mein Freund hatte neulich eine verrückte Idee. Er wolle in Automobilen investieren, um sie dann zu vermieten. Nicht in gewöhnliche Fahrzeuge natürlich, weil die kann man ja im Autoverleih bekommen. Er wollte einen Traktor, Truck und Mobilkran kaufen. Verrückt, nicht wahr? Das habe ich ihm auch gesagt. Für ihn war das eine vielversprechende Business Idee, da in unserer Ortschaft niemand derartige Fahrzeuge verleiht. Ich glaube die Idee hat er aus einem Video online aufgeschnappt, wie sie derzeit eben herum kursieren und das schnelle Geld mit den absurdesten Geschäftsmodellen versprechen. Er hatte sogar schon seinen Cousin mit an Bord geholt, der schon immer leicht zu überzeugen war. Ich hatte es nun also gleich mit zwei Verrückten zu tun.

 

Wo einen Mobilkran kaufen?

Sie waren sich wohl nicht bewusst, was für ein großes finanzielles Investment es darstellt, bei vergleichsweise wenigem Gewinn. Bisher hatten sie sich auch noch gar nicht darüber informiert, wo man solche Fahrzeuge überhaupt kaufen kann. Zum Glück gibt es das Internet. Dort findet man heutzutage ja schon fast alles. Viele Webseiten und Anbieter später, kamen die zwei doch zu dem Endschluss, dass es eine blöde Idee war und warfen ihre neue Geschäftsidee gleich wieder über Bord. Sie wollten ihr Geld lieber in etwas anderes investieren, auch wenn sie anfangs Feuer und Flamme für die Idee waren. Darüber war ich natürlich sehr erleichtert. Normalerweise unterstütze ich meinen Freund bei seinen Vorhaben sehr. Manchmal muss man ihn jedoch auf den Boden der Tatsachen zurückholen, worüber er dann auch immer sehr froh ist.

 

Ein neues Projekt

In den nächsten Wochen war mein Freund sehr beschäftigt, wollte mir aber nicht sagen womit. Ich war schon etwas entnervt davon, dass ich ihn so wenig zu Gesicht bekam, bis er eines Abends vor meiner Tür stand. Er habe eine Überraschung für mich, meinte er und verband mir die Augen mit einem Seidentuch. Halbblind musste ich ihn sein Auto torkeln und nach 30 Minuten Autofahrt war ich schon sehr gespannt auf die Überraschung, von der er mir immer noch kein Wort verraten hatte. Als ich ausstieg, spürte ich, dass umgeben war von Menschen und als mein Freund mir die Augenbinde abnahm, erblickte ich unsere Familien und Freunde, ganz viele Blumen und Lichter. Es war schon Abend geworden und die Gesichter meiner Liebsten strahlten in dem warmen Licht. Plötzlich kniete mein Freund sich vor mir nieder und hielt um meine Hand an. Ich sagte natürlich Ja, zu unserem neuen gemeinsamen Projekt.